mounten

Sie möchten noch mehr über Mineralwasser wissen? In unserem Mineralwasserlexikon haben wir einige wissenswerte Fakten für Sie zusammengetragen.

 

 

Abfüllanlage

Für die Abfüllung von natürlichem Mineralwasser gelten strenge Vorgaben.
Natürliches Mineralwasser muss direkt am Quellort in seine für den Endverbraucher bestimmte Verpackung abgefüllt werden. Anders als Tafelwasser darf es nicht in Containern transportiert oder über Thekenzapfgeräte vertrieben werden. In der Gastronomie ist ein offener Ausschank unzulässig - das Wasser muss in der Originalflasche auf den Tisch.

 

Anionen

Die Mineralstoffe kommen in natürlichem Mineralwasser in gelöster Form vor; in diesem Zustand nennt man sie Ionen. Als Anionen bezeichnet man die negativ geladenen Teilchen, die positiv geladenen Teilchen nennt man Kationen. Anionen sind z.B. Fluorid, Sulfat, Chlorid und Hydrogencarbonat.

 

Bakterien

Pathogene, d.h. krankheitserregende Keime aller Art dürfen in einem natürlichen Mineralwasser nicht vorgefunden werden. Sehr strenge gesetzliche Bestimmungen sind hier zu beachten. Die Kohlensäure verhindert außerdem die Bakterienbildung im natürlichen Mineralwasser.

 

Brunnen

Eine Anlage zur Gewinnung von natürlichem Mineralwasser, die bis zur mineralwasserführenden Schicht hinabgeführt ist. Ein Brunnen ist mit qualitativ hochwertigen Rohren ausgekleidet. Artesischer Brunnen: hier steigt das Mineralwasser aus eigener Kraft an die Oberfläche.

 

Brunnenbetrieb

Die gesamte Anlage, in der das natürliche Mineralwasser für den Verbraucher gefördert und in Flaschen abgefüllt wird.

 

Enteisenung

Ein Verfahren, um dem natürlichen Mineralwasser das eventuell in der Quelle vorhandene zweiwertige Eisen zu entziehen. Da Eisen bei Kontakt mit Sauerstoff oxidiert und sich bräunlich-rot verfärbt, wird natürliches Mineralwasser vor der Abfüllung mit einem Kiesfilter gefiltert. Auch geschmackliche Gründe (Eisen schmeckt metallisch ) machen die Entfernung des Eisens notwendig. Auf dem Etikett wurde dies früher mit "enteisent" gekennzeichnet. Inzwischen hat sich die Deklarationsvorschrift hierzu geändert, weshalb diese Kennzeichnung bei den meisten Mineralwässern heute nicht mehr erfolgt.

 

Entschwefelung

Auch hier, wie beim Eisen, Entzug aus optischen bzw. geschmacklichen, nicht aber aus gesundheitlichen Gründen.

 

Ernährungsphysiologische Wirkungen

Alle natürlichen Mineralwässer mit einem bedeutenden Gehalt an Mineralstoffen und Spurenelementen führen dem menschlichen Organismus wesentliche Mengen an Mineralien und Spurenelementen, die für ein optimales Funktionieren des menschlichen Organismus lebensnotwendig sind. Mineralwasser unterstützt die natürlichen Stoffwechselvorgänge im Körper und liefert darüber hinaus die notwendige Flüssigkeit, die der Mensch täglich braucht, um gesund und leistungsfähig zu bleiben.

 

Kationen

Die Mineralstoffe kommen in natürlichem Mineralwasser in gelöster Form vor; in diesem Zustand nennt man sie Ionen. Als Kationen bezeichnet man die positiv geladenen Teilchen. Die negativ geladenen Teilchen nennt man Anionen. Kationen sind z.B. Natrium, Calcium und Magnesium.

 

Kohlensäure

Natürliche Kohlensäure kommt aus dem Erdinneren und entspringt gemeinsam mit dem natürlichen Mineralwasser der Quelle. Sie darf dem Mineralwasser entzogen und auch zugesetzt werden. Je mehr vulkanische Vergangenheit eine Region aufweist desto mehr Kohlensäure erhält das Wasser im Allgemeinen. Kohlensäure wirkt erfrischend, belebend, macht die Geschmacksnerven empfänglicher und regt den Kreislauf an. Sie hat überdies eine wichtige Funktion : Sie hat eine leicht konservierende Wirkung und hält das Wasser frisch.

 

Mineralien

Für den Körper und sein Wohlbefinden unabdingbare Bausteine. Sie werden ihm ständig durch Atmung, Schweiß etc. entzogen und müssen in ausreichender Menge wieder zugeführt werden. Natürliche Mineralwässer mit mehr als 1000 mg gelösten Mineralien und Spurenelementen pro Liter können hier wertvoll und unterstützend wirken. Einige wesentliche Mineralien sind: Natrium, Magnesium, Kalium, Kalzium, Lithium, Eisen, Sulfid, Kupfer, Mangan, Molybdän.

 

Mineralquelle

Jede Quelle ist ein Individuum. Sie kann natürlich zu Tage treten (artesisch) oder auch erbohrt werden. Sie bringt das natürliche Mineralwasser aus einem unterirdischen Vorkommen an die Oberfläche.

 

Mineralwasser-Analyse

Bei dieser chemischen Analyse werden alle in einem natürlichen Mineralwasser enthaltenen Mineralien und Spurenelemente festgestellt. 60 und mehr Einzelheiten sind bei der Bestimmung zu beachten.

 

Mineralwasser-Erfrischungsgetränke

Nektare, Fruchtsaftgetränke, Limonaden, Brausen, die mit natürlichem Mineralwasser anstelle von Leitungswasser oder anderem Wasser hergestellt werden. Somit erhalten Sie ein qualitativ hochwertiges Erfrischungsgetränk.

 

Mineralwasser-Verbrauch

Der Mineralwasserverbrauch ist in den letzten 50 Jahren deutlich gestiegen. Im Jahr 1970 tranken die Deutschen durchschnittlich 12,5 Liter Mineralwasser pro Person. 2015 waren es 143 Liter. Rund 80% des konsumierten Mineralwassers ist kohlensäurehaltig, 15% sind kohlensäurefrei.

 

MTV

Verordnung über natürliches Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser (Mineral- und Tafelwasserverordnung - MTV - vom 1.August 1984). Durch diese Verordnung wurde die früher gültige Tafelwasserverordnung geändert und ergänzt.

 

Natürliches Mineralwasser

Hat seinen Ursprung in unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Quellen und ist von ursprünglicher Reinheit. Natürliches Mineralwasser benötigt eine amtliche Anerkennung, bevor es auf den Markt gebracht werden darf. Es muss direkt am Quellort in die für den Endverbraucher bestimmten Flaschen abgefüllt werden. Es liefert dem menschlichen Organismus wertvolle und unbedingt notwendige Mineralstoffe und Spurenelemente.

 

Quellort

Ist der geographische Punkt, an dem eine Quelle entspringt oder erbohrt wird. Am Quellort muss das natürliche Mineralwasser auch in die Flasche abgefüllt werden. Ein Transport des natürlichen Mineralwassers in Tanks oder Containern vom Quellort an einen anderen Ort zum Zwecke der Abfüllung dort ist verboten.

 

Quellwasser

Auch ein Wasser unterirdischer Herkunft, das direkt am Quellort abgefüllt werden muss. Es muss aber im Gegensatz zu natürlichem Mineralwasser weder Mineralien noch Spurenelemente enthalten. Es muss nicht ursprünglich rein sein und auch nicht amtlich anerkannt werden. Die Etiketten tragen die Bezeichnug „Quellwasser“.

 

Salz

Häufig fälschlicherweise als Sammelbegriff für die in einem natürlichen Mineralwasser enthaltenen Mineralien und Spurenelemente verwendet. Kochsalz ist nicht gleichzusetzen mit Natrium, sondern es ist die Verbindung von Natrium und Chlorid. Wenn der Natriumgehalt eines natürlichen Mineralwassers hoch ist, bedeutet dies nicht, dass auch der Kochsalzgehalt hoch ist. Dieser kann niedrig sein, wenn das Mineralwasser nicht genügend Chlorid enthält, mit dem sich das Natrium zu Kochsalz verbinden kann.

 

Spurenelemente

Auch Spurenstoffe genannt; bestimmte chemische Elemente, die für das menschliche Leben unentbehrlich sind, obwohl sie nur in kleinsten Mengen, "Spuren", zugeführt zu werden brauchen. Beispiele: Eisen spielt bei der Blutbildung und im Zellstoffwechsel eine große Rolle; Arsen findet sich in Nägeln und Haaren; Fluor in Zahnschmelz; Kupfer in manchen Enzymen, steigert beim Menschen die Stoffwechselvorgänge; Kobalt ist Baustein des Vitamins B12; Mangan hat Einfluss auf das Knochenwachstum des Menschen.

 

Stilles Wasser

Ein natürliches Mineralwasser mit geringem, aber immer noch deutlich spürbarem Kohlensäuregehalt. Nicht zu verwechseln mit kohlensäurefreiem Wasser, das in Deutschland nur als Importware vorkommt.

 

Tafelwasser

Künstliche Mischung aus Trinkwasser (Grundsubstanz) und weiteren Zutaten wie Quell-, natürlichem Mineralwasser, Meerwasser oder Sole, evtl. unter Zusatz von Mineralsalzen und Kohlensäure; wurde früher als künstliches Mineralwasser bezeichnet. Anders als Mineralwasser muss Tafelwasser in der Gastronomie nicht in der Originalverpackung serviert werden, sondern darf auch in Containern, Fässern o.ä. gelagert werden.

 

Tiefenwasser

Ein Wasser, das aus tiefer in der Erde liegenden Wasserschichten gewonnen wird, welche durch mindestens eine wasserundurchlässige Schicht vom Grundwasser getrennt sind. Tiefenwasser hat sich auf einem langen Weg in die Tiefe, durch verschiedene Erd- und Gesteinsschichten, natürlich gereinigt und mit Mineralien angereichert. Tiefenwasser wird zu natürlichem Mineralwasser, wenn es einer Quelle entspringt. Es steht auf der Güteskala ganz oben.

 

Trinkwasser

Gebräuchliche Bezeichnung für Leitungswasser. Trinkwasser kann aus aufbereitetem und vermischtem Wasser hergestellt werden und muss nicht "ursprünglich rein" sein.

 

Transport

Natürliches Mineralwasser darf immer erst transportiert werden, wenn es im Brunnenbetrieb, also am Quellort, in "das für den Verbraucher bestimmte Gefäß", im allgemeinen die Glasflasche, abgefüllt wurde (s. auch Quellort).

 

Umweltschutz

Für die Mineralbrunnen, die ein natürliches und ursprüngliches reines Lebensmittel abfüllen, besitzt der Umweltschutz große Bedeutung. Der Schutz der Quelle oder die Verwendung von Mehrwegflaschen sind nur zwei Beispiele.

 

Ursprüngliche Reinheit

Ein Prüfstein für jedes natürliche Mineralwasser, bevor es als solches amtlich anerkannt wird. Ursprüngliche Reinheit besagt, dass jedes natürliche Mineralwasser völlig frei von allen Stoffen sein muss, die aus einer Umweltbeeinflussung stammen könnten. Eine Zugabe von Stoffen ist unzulässig. Ausnahme: Kohlendioxid in Form von Kohlensäure. Natürliches Mineralwasser muss direkt am Quellort abgefüllt werden, um spätere Veränderungen auszuschließen.

 

Verschluss

Garantie-Verschluss, der per Gesetz vorgeschrieben ist und jede eventuelle Verfälschung des Produktes für den Verbraucher sofort erkennbar machen würde. Typisch sind Schraubverschlüsse aus recyclebarem Aluminium oder Kunststoff. Diese sind mit einer Sicherung versehen, die erkennen lässt, dass die Flasche noch original verschlossen ist.

 

Wasserkreislauf

Unendlich; der Mineralwasservorrat der Erde kann nie erschöpft werden. Er wird durch den unendlichen Wasserkreislauf ständig wieder aufgefüllt.

separator